Eine starke Demonstration

Wenn sich eine ganze Schule in Bewegung setzt, dann kann daraus eine Menge Kraft entstehen. Die Else ist heute über die Nordbahntrasse von Elberfeld nach Barmen vor die Tore des Rathauses gezogen, um lautstark die lange versprochene Sanierung des Gebäudes einzufordern, die neulich wieder auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Auch das frische, feuchte Wetter hinderte nicht die Chöre und Trommler auf der Strecke und vor dem Rathaus, wo alles, was an Plakaten nicht aufgeweicht war, in die Lüfte gehoben wurde. Dorothee Kleinherbers-Boden und Uli Klan hielten eindrucksvolle Reden, danach hieß es immer wieder „Wir sind hier und wir sind laut, bis ihr uns die Else baut!“ aus über tausend Kehlen. Und auch, wenn der praktische Erfolg dieser Aktion ungewiss bleibt, so hat sich unsere Schule damit wieder als eine lebendige und kreative Gemeinschaft bewiesen, die jeder spüren konnte, der da am Markt stand.

Kommentarfunktion ausgeschaltet.